spacer spacer
Aktuelles
 

Besonderheit Fachwerkwand

Fachwerkwände bringen gegenüber anderen Wandaufbauten schon immer die Besonderheit mit, dass sie nicht absolut Wasserdicht sind. Während von Außen Schlagregen durch winzige Haarisse eindringen kann, gelangt von Innen Wasserdampf per Diffusion durch die Wand bis nach Außen.

Diese auf den ersten Blick irritierend klingende Feststellung stellt aber keinen Mangel dar und bedeutet auch keinerlei Beeinträchtigung hinsichtlich Lebensdauer oder Wohnqualität.

Im Gegenteil: Jahrhunderte alte Gebäude belegen, dass die Feuchtigkeitseinträge in der Außenwand keine funktionale Belastung darstellen. Vorausgesetzt die Wand ist "richtig" und aus geeigneten Materialien aufgebaut.

"Richtig" bedeutet dabei, dass die Wand einen ausgewogenen Kreislauf von Durchfeuchtung und anschließender schneller Abtrockung gewährleisten muss.

  • Um dies zu erreichen, dürfen die verwendeten Baustoffe nicht sperrend wirken. Das heißt, dass der Widerstand gegen einen Transport von Wasser in flüssiger oder dampfförmiger Form gering sein muss.
  • Die Materialien müssen somit über eine gute kapilare Leitfähigkeit verfügen, um eingedrungene Feuchtigkeit an die Oberfläche zu transportieren, von wo aus sie verdunsten kann.
  • Darüber hinaus darf die Wand keine Hohlräume aufweisen, in denen sich Feuchtigkeit sammeln könnte. Die Ausfachung sollte daher aus einem homogenen Material  bestehen und an den Stoßstellen zu anderen Baustoffen besonders gewissenhaft ausgeführt werden.
Aktuelles Ende